Der unterhaltsame Blog-Channel aus der Ferienregion Gstaad mit erlebnisreichen Posts von "Me"

Dienstag, 25. Dezember 2012

Weihnachtsstimmung

Es regnete in Strömen als ich mich am Samstag auf an die „Weihnachtsstimmung“ in Zweisimmen machte. Zugegeben es kostete zuerst etwas Überwindung bei diesem Regenwetter aus dem Haus zu gehen, aber es lohnte sich allemal. Es hatte erstaunlich viele Besucher, die bei dem Wetter von Stand zu Stand flanierten.

Als Höhepunkt waren die heiligen drei Könige mit zwei Kamelen vor Ort. Eigentlich wollte ich auch Kamelreiten. Mit dem Wüstenschiff durch Zweisimmen, das hätte schon seinen Reiz gehabt. Aber als mich das Kamel böse anschaute, verliess mich dann doch der Mut. Der König der es führte, versicherte mir, dass Kamele nicht spucken, nicht beissen und ganz lieb seien so lange man sie nicht ärgert. (Bei dem riesigen Überbiss den das Kamel hatte, hätte es eh nicht viel von mir wegknabbern können.)

Aber ich ahnte, dass ich das Kamel ziemlich verärgert habe. Ich wollte nämlich ein gutes Foto machen, aber es war immer zu dunkel. Als ich dann mal die Chance hatte, richtig nah zu sein, blendete ich es wahrscheinlich mit dem Blitz. Es machte nämlich einen grossen Schritt auf mich zu. Der König versuchte weiter, mich zu beruhigen. Ganz nach dem Motto „es will doch nur spielen“.

Ich lächelte ihn an, unterdrückte meinen inneren Drang, laut schreiend davon zu rennen und rettete mich so schnell ich konnte an den Stand von Zweisimmen Tourismus. Die beiden Herren dort zeigten sich von meinen Kamel-Erfahrungen wenig beeindruckt und stellten mich ruhig indem Sie mir tonnenweise selbstgemachtes Zimt-Popcorn auftischten. Mmmmmh! Eines kann ich euch sagen. In Zukunft werde ich keine Weihnachtsgüetzi sondern nur noch Weihnachtspopcorn machen. Einfach Zucker und Zimt an die warmen Popcorn, fertig.

Zu Hause merkte ich dann übrigens, dass das nahe Bild welches ich todesmutig gemacht habe viel zu hell war. Na ja, poste es trotzdem. Wer weiss, wann ich hier oben das nächste Mal einem Kamel begegne.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen