Der unterhaltsame Blog-Channel aus der Ferienregion Gstaad mit erlebnisreichen Posts von "Me"

Freitag, 17. Oktober 2014

Indian Summer im „Klein Kanada“ des Saanenlands


Nach einem eher verregneten Sommer freue ich mich über den umso sonnigeren und angenehmen Herbst. Das perfekte Wetter, um nochmals die Wanderschuhe aus dem Schrank zu nehmen und das schöne Saanenland zu erkunden. Von verschiedenen Einheimischen liess ich mir empfehlen, welche Wanderung im Herbst besonders schön ist. Gemäss den Reaktionen gefällt den Leuten der Weg vom Col du Pillon über den Col de Voré bis zum Arnensee ganz besonders. Sie wird auch die „Drei-Seen-Wanderung“ genannt.

Beeindruckendes Farbenspektakel auf dem Weg zum Arnensee
Ich fahre mit dem Postauto von Gstaad bis auf den Col du Pillon. Für einmal steige ich nicht in die Gondel, die auf den Gletscher führt, sondern folge dem Wegweiser Richtung Lac Retaud. Vorbei an diesem idyllischen See folgt ein etwas steilerer Aufstieg bis zum Col du Voré. Auf diesem Pass geniesst man in Richtung Süden den Blick auf den Schnee, der auf dem Gletscher liegt. Wenn man sich umdreht und Richtung Norden blickt, bietet die Natur ein Farbspektakel bestehend aus orange verblühten Bergrosen, gelben Lärchen und blau-grüne Bergseen. Der Anblick hält jedem Vergleich mit dem Indian Summer auf dem nordamerikanischen Kontinent stand. Nicht umsonst wird das Gebiet rund um den Arnensee liebevoll „Klein Kanada“ genannt. 

Das namenlose Bergseelein
Weiter geht’s vorbei am zweiten See, dem namenlosen Bergseelein in der Nähe des Col du Voré. Der Wanderweg führt mitten durch die Bergrosen, und schon bald erblicke ich in der Ferne den dunkelblau funkelnden Arnensee. Ich geniesse jeden Augenblick dieser ausserordentlichen Wanderung und atme tief die frische Bergluft ein. Am See angekommen, lasse ich die Schönheit des Sees auf mich wirken, beobachte die Fischer, bereite mir eine feine Bratwurst an einer der zahlreichen Grillstellen zu und stärke mich für den letzten Teil meiner Wanderung. Dieser führt mich durch dichte Wälder, über kleine Brücken dem Tschärzisbach bis ins Dorf Feutersoey. Total erschöpft setze ich mich ins Postauto und fahre zurück ins Gstaad. Ich werde bald zurückkommen!  



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen