Der unterhaltsame Blog-Channel aus der Ferienregion Gstaad mit erlebnisreichen Posts von "Me"

Dienstag, 23. Juni 2015

Me und das Alpbeizli

Das Quecksilber steigt und die Hosen werden kürzer; unweigerliche Zeichen, dass der Sommer vor der Tür steht. Für die Älpler und Älplerinnen im Saanenland ist nun jedoch nicht die Zeit, um die Beine hochzulegen und die ersten Sommertage zu geniessen. Zurzeit heisst es die Alpen auf Vordermann zu bringen und die zahlreichen Alpbeizli für die Gäste einzurichten.

Ein guter Freund hatte mich angefragt, mit ihm zusammen die Alphütte und das kleine Bergbeizli auf der Alp Stierentungel hoch über dem wunderschönen Lauenen, für den Sommer bereit zu machen. Ich war sofort Feuer und Flamme, denn ich hatte noch nie die Gelegenheit, bei so etwas hautnah dabei zu sein.

Der Bergfrühling

Wir erreichten nach einem einstündigen Aufstieg die „innere Stierentungel-Alphütte“, die auf über 2'000 m ü. M. gelegen ist. Nach einer kurzen Rast ging es dann auch schon zur Sache. Wir weckten die Hütte aus dem Winterschlaf. Lüften, reinigen, Weidezaun stellen, alles abwaschen und viele weitere kleinere Arbeiten standen auf der To-do Liste.

Eine kurze Pause vor der Arbeit

Der spannendste Teil war jedoch das Transportieren der Getränke und Esswaren, welche allesamt im Dorf Lauenen eingekauft werden. Per VW-Käfermotor wird die Transportware auf einer 1’800 Meter langen Seilbahn vom Lauenensee auf die Alp hinaufgezogen und anschliessend auf einen Einachser umgeladen. Über Stock, Stein und Schnee gelangen die Köstlichkeiten dann in die Hütte. Für mich war das alles sehr aufregend. Bei meinem Freund hingegen sassen alle Handgriffe perfekt, hatte er auch schon jahrelange Erfahrung.

Der Einachser mit dem gefüllten Anhänger

Um die Mittagszeit gesellten sich zwei aus der Region stammende Biker zu uns. Als sie von ihrem Ziel dem Lauenensee berichteten, wurde mir fast ein bisschen Angst und Bang um sie. Denn den Wanderweg kann ich nur Profibikern empfehlen. Für mich ist er nicht fahrbar. „Für uns ist das kein Problem“, meinten die beiden und rauschten davon.

Unser Besuch auf zwei Rädern

Wir nahmen es nun gemütlich und bestaunten den Bergfrühling, die unzählige blauen Enziane und die spielenden und pfeifenden Murmeltiere. Herrlich! Seit dem Alpaufzug am 21. Juni ist die Alp nun voller Leben und das Beizli geöffnet. Für den nötigen Proviant ist ja gesorgt!

Nach der Arbeit, geniessen wir die Aussicht

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen