Der unterhaltsame Blog-Channel aus der Ferienregion Gstaad mit erlebnisreichen Posts von "Me"

Freitag, 29. Januar 2016

Me am Snow Bike Festival

Ein Bike Festival – und das im Winter? Da muss man ja definitiv mit dabei sein. Gespannt was mich erwartete, begab ich mich am Freitag gegen halb 10 Uhr zum Startgelände in der Promenade Gstaad. Der strahlend kalte Wintertag trug zur super Stimmung am Start bei. So manche Journalisten und Touristen amüsierten sich an den farbigen Anzügen und Bikes der Sportler, die aus vier Kontinenten und 18 verschiedenen Nationen angereist waren – wow! Ein Eyecatcher war definitiv der pinke Thailänder, der am Vortag zum ersten Mal Schnee gesehen hatte. :)
Das Startgelände erstrahlte im Glanz der Morgensonne. 

Im glitzernden Schein der ersten Sonnenstrahlen fiel pünktlich um 9.30 Uhr der Startschuss und die Rennfahrer nahmen ihre erste Etappe Richtung Rougemont in Angriff. Vom Waadtland führte die Strecke wieder zurück nach Saanen, dann das Chalberhöhni hoch bis aufs Eggli, wo wir die Teilnehmer nochmals richtig anfeuerten. Nur kurz konnten die Fahrer das wunderschöne Bergpanorama geniessen, dann wurden sie mit der rasanten Abfahrt über den Schlittelweg hinunter zur Talstation belohnt. Ich staunte nicht schlecht, als der Schnellste bereits nach sagenhaften 1h 28min über die Ziellinie fuhr!

Atemberaubendes Bergpanorama belohnte die Rennfahrer nach dem Aufstieg. Hier: Gummfluh

Unten grau, oben blau. So etwa präsentierte sich das Wetter am zweiten Renntag. Auf der sonnigen Terrasse des Bergrestaurants Eggli genoss ich meine heisse Schokolade und wartete auf die Fahrer. Sie kämpften sich mit Muskelkraft den Schlittelweg hoch in die Sonne. Die Abfahrt über die rote Piste hinunter zur Talstation verlangte wegen dem weichen Schnee den Snowbikern ihr ganzes Gleichgewicht ab und war dementsprechend spannend zum Beobachten.

Der Thailänder Yuttapong Chatchawanwan verlor das Lachen auch bei brenzligen Abfahrten nicht.

Sobald die Fahrer vorbei waren ging es für mich weiter, wollte ich doch das Highlight des Tages nicht verpassen. Im Gsteig führte die Rennroute nämlich – ihr glaubt es kaum – durch einen Stall! Begleitet von Alphornklängen war dies für die Fahrer wie für die Zuschauer ein unvergessliches Erlebnis, welches die alpine Echtheit und den Charme der Region einmal mehr bestätigte.

Charming Gstaad - das Snow Bike Rennen führte sogar durch einen Stall.

Am Abend hiess es für die Fahrer beim Rocky Mountain Eliminator Night Race am Rütti Lift nochmals Kräfte sammeln und Gas geben, während wir Zuschauer uns mit einem wärmenden Glühwein bereits auf die Snow Bike Festival Party in der Tennishalle einstimmten.

Das Rocky Mountain Eliminator Night Race verlangte den Bikern die letzten Kraftreserven ab.

Die letzte Etappe am Sonntag führte zum Lauenensee. Meine Freunde und ich nutzten die Gelegenheit, mit der Kutsche zum See hochzufahren, um nebst dem Rennen auch noch die idyllische Natur zu geniessen – es war wie immer wunderschön!

Ich bin sicherlich nicht der einzige Zuschauer, der sich durch das Snow Bike Festival vom Fatbike-Fieber anstecken liess. Deshalb habe ich sogleich mein nächstes Wochenende geplant: Fatbiking auf dem Sparenmoos! Das Hochplateau ob Zweisimmen ist dank seinem Rundweg und den Abfahrten super fürs Winterbiken geeignet und für die Gemütlichen unter uns fährt sogar ein Bus hoch.

Das Hochplateau Sparenmoos ist mit seinem einzigartigen Bergpanorama ein Paradies für Winterbiker.

Auch auf diversen anderen Winterwanderwegen der Destination Gstaad ist das Fatbiken erlaubt. Wer der etwas andere Winterspass selbst ausprobieren will, kann an fünf Orten solche Fatbikes mieten. Ich jedenfalls freue mich sehr auf dieses Erlebnis! Und wer weiss – vielleicht bin ich ja sogar am nächsten Snow Bike Festival im Januar 2017 als Wettkämpfer selbst mit dabei…:)